Rehabilitation Meniskusentfernung

Ihr Begleiter nach der Operation

Sie haben die Meniskusoperation erfolgreich überstanden. Doch wie geht es weiter ? Wann kann wieder geduscht werden ? Wie stark darf das Knie belastet werden? Wer gibt die Antithrombosespritze? Fragen über Fragen. Der vorliegende Behandlungsfahrplan soll postoperativ Hilfestellung leisten sowie detaillierter Wegweiser und Anleitung zugleich sein. Die vorgegebene zeitliche Abfolge der einzelnen therapeutischen Maßnahmen orientiert sich dabei an unseren langjährigen Erfahrungen und den daraus entwickelten Leitlinien. Ziel ist eine passgenaue, individuelle Rehabilitation als Grundlage für den weiteren optimalen Heilungserfolg nach der Operation.

Behandlungskalender Meniskusentfernung

(auch Entfernung freier Gelenkkörper und Schleimhautfalten (z.b.Plica mediopatellaris), Knorpelglättungen, etc.)

Patientenservice

Die Inhalte in der Nachsorge nach Meniskusoperation sind Behandlungsempfehlungen aufgrund unserer langjährigen Erfahrungen bei der Therapie dieser Verletzung. Abweichungen von den Richtwerten sind jederzeit möglich, bzw. erforderlich, wenn medizinisch angezeigt.

Beweglichkeit

bewegung-nach-knie-op-meniskus
  • Beweglichkeit des Kniegelenkes: ROM frei –keine Bewegungseinschränkung in Beugung und Streckung, d.h das Kniegelenk kann frei ohne Limitierung bewegt werden

meniskus-wichtig-zu-wissen

Was ist ROM ? (range of motion oder Neutral-Null-Methode): ein standardisierter orthopädischer Bewertungsindex für die Beweglichkeit von Gelenken. Sie wird als Code ausgedrückt, der das Bewegungsausmaß eines Gelenks in Winkelgraden um eine bestimmte Achse wiedergibt. Auf diese Weise ist die Beweglichkeit eindeutig nachvollziehbar und in Befunden und Briefen dokumentierbar.

  • Therapieziele Physiotherapie: Schmerzlinderung – Reduktion Schwellneigung und Kniegelenkserguss – Erhalt Beweglichkeit Femuropatellargelenk
  • Beweglichkeit des Kniegelenkes: frei – keine Bewegungseinschränkung in Beugung und Streckung, d.h das Kniegelenk kann frei ohne Limitierung bewegt werden
  • Therapieziele Physiotherapie: 1.Termin bei ihrem Therapeuten. Schmerzlinderung – Reduktion Schwellneigung und Kniegelenkserguss – Erhalt Beweglichkeit Femuropatellargelenk. Lymphdrainage, Gehschule, Verbesserung der Streckung und Behandlung des Musculus iliopsoas

Der Musculus iliopsoas ist der stärkste Beuger des Hüftgelenks. Er ist ebenfalls an der Aufrichtung des Rumpfes aus der Rückenlage beteiligt, da diese durch eine Beugung im Hüftgelenk erfolgt. Er neigt aufgrund einer kompensatorischen Überlastung durch den Ausfall des Quadriceps im Rahmen einer Verletzung oder nach einer Operation des Kniegelenkes zu erheblichen Verspannungen und sollte von ihrem Physiotherapeuten nach OP mit in das Behandlungsregime einbezogen werden!
→ VIDEO ANSEHEN

  • ärztliche Kontrolluntersuchung: im OZ Freiburg oder bei ihrem nachbehandelnden Orthopäden
  • Eigenübungen: Sie beginnen mit Anspannungsübungen (Quadricepsaktivierung) für den Oberschenkelmuskel
    → VIDEO ANSEHEN

 

  • Beweglichkeit des Kniegelenkes: frei – keine Bewegungseinschränkung in Beugung und Streckung, d.h das Kniegelenk kann frei ohne Limitierung bewegt werden
  • Therapieziele Physiotherapie: Schmerzlinderung – Reduktion Schwellneigung und Kniegelenkserguss – Erhalt Beweglichkeit Femuropatellargelenk. Lymphdrainage, Gehschule, Verbesserung der Streckung, muskuläre und neuromuskuläre Koordination und Behandlung des Musculus iliopsoas
  • Eigenübungen: Sie führen ihre Anspannungsübungen (Quadricepsaktivierung) für den Oberschenkelmuskel fort.

→ VIDEO ANSEHEN

  • Beweglichkeit des Kniegelenkes: frei – keine Bewegungseinschränkung in Beugung und Streckung, d.h das Kniegelenk kann frei ohne Limitierung bewegt werden
  • Therapieziele Physiotherapie: Schmerzlinderung – Reduktion Schwellneigung und Kniegelenkserguss – Erhalt Beweglichkeit Femuropatellargelenk. Lymphdrainage, Gehschule, Verbesserung der Streckung, muskuläre und neuromuskuläre Koordination und Behandlung des Musculus iliopsoas
  • Eigenübungen: Sie führen ihre Anspannungsübungen (Quadricepsaktivierung) für den Oberschenkelmuskel fort.

→ VIDEO ANSEHEN

  • Beweglichkeit des Kniegelenkes: frei – keine Bewegungseinschränkung in Beugung und Streckung, d.h das Kniegelenk kann frei ohne Limitierung bewegt werden.
  • Therapieziele Physiotherapie: Normalisierung der Beweglichkeit – Progressive Belastungssteigerung bis zur Erreichung der Vollbelastung- Wiederherstellung koordinativer Fähigkeiten – Stabilisation der physiologischen Becken-Bein-Achse.Lymphdrainage, Gehschule, Verbesserung der Streckung, muskuläre und neuromuskuläre Koordination und Behandlung des Musculus iliopsoas
  • Eigenübungen: Sie führen ihre Anspannungsübungen (Quadricepsaktivierung) für den Oberschenkelmuskel fort.

→ VIDEO ANSEHEN

 

ärztliche Kontrolluntersuchung im OZ Freiburg: Ein Monat nach Operation

  • Beweglichkeit des Kniegelenkes: frei – keine Bewegungseinschränkung in Beugung und Streckung, d.h das Kniegelenk kann frei ohne Limitierung bewegt werden.
  • Therapieziele Physiotherapie: Normalisierung der Beweglichkeit – Progressive Belastungssteigerung bis zur Erreichung der Vollbelastung- Wiederherstellung koordinativer Fähigkeiten – Stabilisation der physiologischen Becken-Bein-Achse
  • Eigenübungen: Sie führen ihre Anspannungsübungen (Quadricepsaktivierung) für den Oberschenkelmuskel fort
  • Quadricepsaktivierung: Eigenübung Phase 1

→ VIDEO ANSEHEN

Untersuchungsbefund 4 Wochen nach Meniskusoperation:

Idealerweise sollte folgender Befund vorliegen:

  • keine Schmerzen in Ruhe und Belastung
  • reizloses Gelenk ohne wesentliche Ergussbildung
  • keine oder nur noch geringe Kapselschwellung
  • freie Beweglichkeit in Streckung und Beugung
  • keine wesentlichen Muskelverkürzungen (Rectus femoris, Iliopsoas, Hamstringmuskeln) im Seitenvergleich!
  • gute Verschieblichkeit der Kniescheibe
  • beginnende neuromuskuläre und muskuläre Funktionsstabilisierung, insbesondere Quadricepsmuskel, Hüftabduktoren und Muskeln für die Aussendrehung der Hüfte!

Musculus quadriceps
→ VIDEO ANSEHEN

  • Beweglichkeit des Kniegelenkes: frei – keine Bewegungseinschränkung in Beugung und Streckung, d.h das Kniegelenk kann frei ohne Limitierung bewegt werden.
  • Therapieziele Physiotherapie: Normalisierung der Beweglichkeit – Progressive Belastungssteigerung – Wiederherstellung koordinativer Fähigkeiten – Stabilisation der physiologischen Becken-Bein-Achse
  • Eigenübungen: Sie führen die Anspannungsübungen (Quadricepsaktivierung) für den Oberschenkelmuskel.

Quadricepsaktivierung: Eigenübung Phase 1

→ VIDEO ANSEHEN

  • Therapieziele Physiotherapie: Normalisierung der Alltagsmotorik – Erreichen physiologischer Muskelbalance der gesamten Becken-Bein-Achse
  • spezielle Rehamassnahmen: jetzt möglich, beim Leistungssportler erforderlich !

Belastung

meniskus-belastung-nach-op
  • Gehen mit zwei Gehstützen: mit bis zu 20 kg Teilbelastung. Abrollen des Fusses mit Sohlenkontakt.
  • Einstellung der Gehstützen: Um mit Gehstöcken vernünftig gehen zu können, muss die Länge dieser Gehhilfen auch die richtige sein, d.h.die korrekte Länge muss erst bestimmt werden. Die richtige und passende Länge ist entscheidend um die Gehstöcke sicher und stabil verwenden zu können. Diese hängt u.a. von der Körpergröße des Nutzers ab. Sind die Gehstöcke zu kurz, so muss man sich immer leicht nach vorne beugen um sich abzustützen. Ist die Länge zu hoch eingestellt, fällt es einem schwerer das Gleichgewicht zu halten.

Das Gehen mit Unterarmgehstützen mit Teilbelastung- Drei Punkte Gang-

→ VIDEO ANSEHEN

  • Gehen mit zwei Gehstützen: mit bis zu 20 kg Teilbelastung. Abrollen des Fusses mit Sohlenkontakt.

Stellen sie sich zu Hause auf eine Waage, zunächst mit dem gesunden Bein, dann mit dem operierten Bein, um zu “erfühlen”, welche Belastung ungefähr 20 Kg erfordern!

  • Gehen mit zwei Gehstützen: zunehmende Steigerung der Belastung möglich bis ca.halbes Körpergewicht.

Vollbelastung ist möglich, wenn:

  • keine wesentliche Schwellung mit Ergussbildung im Kniegelenk vorliegt
  • unter Zunahme der Belastung keine wesentliche Schmerzverstärkung entsteht
  • keine Schmerzmedikamente genommen werden müssenmeniskus-wichtig-zu-wissenVollbelastung zunächst nur in häuslicher Umgebung für kurze Strecken (am Anfang noch mit beiden Gehstöcken möglich), keine Wanderungen oder längere Spaziergänge!

Vollbelastung ist möglich, wenn:

  • keine wesentliche Schwellung mit Ergussbildung im Kniegelenk vorliegt
  • unter Zunahme der Belastung keine wesentliche Schmerzverstärkung entsteht
  • keine Schmerzmedikamente genommen werden müssenmeniskus-wichtig-zu-wissenVollbelastung auch für längere Strecken möglich, keine Wanderungen oder längere Spaziergänge!
  • ärztliche Kontrolluntersuchung im OZ Freiburg: Ein Monat nach Operation
  • Vollbelastung: erlaubt auch für längere Wegstrecken, wenn das Kniegelenk auf zunehmende Belastung nicht mit Schmerzen oder Erguss reagiert!
  • Vollbelastung: meist uneingeschränkt möglich
  • Vollbelastung: erlaubt ohne Einschränkungen

Medikamente

medikamente-nach-meniskus-op
  • Antithrombosespritze: haben sie schon in der Klinik erhalten! Hier zeigen wir ihnen, wie sie sich ihre Heparin-Spritze selbst injizieren können:

Spritzanleitung für die Anwendung einer Heparin-Sicherheitsspritze zur Selbstinjektion:

→ VIDEO ANSEHEN

  • Die Antithrombosespritze: erhalten sie heute von uns oder ihrem weiterbehandelnden Arzt im Rahmen der Kontrolluntersuchung !
  • Schmerzmedikamente: können je nach Schmerzintensität weiter oder reduziert bei Bedarf eingenommen werden.
  • Blutverdünner: Wenn sie Medikamente (Antikoagulanzien) zur Blutverdünnung, wie Marcumar oder Xarelto, oder auch ASS (Aspirin), schon vor der Operation eingenommen haben, so ist mit Operateur, Hausarzt und Narkosearzt enge Absprache vor der Operation geboten!
  • Die Antithrombosespritze müssen sie sich bis zur Vollbelastung weiter selbst “verabreichen”! Hier zeigen wir ihnen, wie sie diese selbst applizieren können:

Spritzanleitung für die Anwendung einer Heparin-Sicherheitsspritze zur Selbstinjektion:

→ VIDEO ANSEHEN

  • Schmerzmedikamente: können reduziert oder nicht mehr eingenommen werden, je nach Schmerzintensität!
  • Blutverdünner: Wenn sie Medikamente (Antikoagulanzien) zur Blutverdünnung, wie Marcumar oder Xarelto, oder auch ASS (Aspirin), schon vor der Operation eingenommen haben, so ist mit Operateur, Hausarzt und Narkosearzt enge Absprache vor der Operation geboten!

Die Antithrombosespritze: kann dann abgesetzt werden, wenn normales Gehen unter Vollbelastung möglich ist und keine Risikofaktoren vorliegen!

Schmerzmedikamente: sind in diesem Behandlungszeitraum oft nicht mehr notwendig

Risikofaktoren: Thrombosegefahr!

meniskus-wichtig-zu-wissen

Sind Risikofaktoren vorhanden, z.b. familiäre Belastungen für eine Thrombose oder waren sie in der Vergangenheit an dieser erkrankt, so ist dringende Rücksprache mit uns oder ihrem behandelnden Arzt erforderlich! → In diesem Fall Fortführung der Antithrombosespritzen bis zur Klärung durch Operateur oder nachbehandelnden Arzt!

  • Die Antithrombosespritze: kann jetzt abgesetzt werden, wenn normales Gehen unter Vollbelastung möglich ist und keine Risikofaktoren vorliegen!
  • Schmerzmedikamente: sind zu diesem Behandlungszeitraum oft nicht mehr notwendig
  • Risikofaktoren: Thrombosegefahr!

meniskus-wichtig-zu-wissen

Sind Risikofaktoren vorhanden, z.b. familiäre Belastungen für eine Thrombose oder waren sie in der Vergangenheit an dieser erkrankt, so ist dringende Rücksprache mit uns oder ihrem behandelnden Arzt erforderlich! → In diesem Fall Fortführung bis zur Klärung durch Operateur oder nachbehandelnden Arzt!

  • Die Antithrombosespritze: abgesetzt!
  • Schmerzmedikamente: abgesetzt!
  • Die Antithrombosespritze: abgesetzt!
  • Schmerzmedikamente: abgesetzt!
  • Die Antithrombosespritze: abgesetzt!
  • Schmerzmedikamente: abgesetzt!

Orthese

meniskus-orthese
  • Orthese (Schienenversorgung): ist nicht erforderlich!
  • Orthese (Schienenversorgung): ist nicht erforderlich!